Download
ZOEGB Nr. 20 - Leseprobe
OE-Zeitschrift-20-Leseprobe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 532.8 KB

„Beraten im Rahmen – und darüber hinaus“

 

Ein erster Block von Themenbeiträgen unserer „Jubiläumsausgabe“ Nr. 20 steht unter der Zwischenüberschrift „Beraten im kirchlichen Rahmen – und darüber hinaus“. Am Beginn stehen zwei grundsätzliche Beiträge: Dr. Steffen Schramm diskutiert eine kybernetische Perspektive auf Beratung (und Leitung) in der Kirche und Prof. Dr. Richard Hartmann erörtert unter der Frage „Wohin führt Beratung?“ methodische und ekklesiologische Beobachtungen. Aus soziologischer Perspektive beschreibt Dr. Franz Grubauer dann, „warum der Sozialraum in gesellschaftlichen Transformationsphasen für die Organisationsberatung relevant wird“. Die doppelte Perspektive von Beratung und Leitung eröffnen ebenfalls die beiden Beiträge von Dr. Sabrina Müller, die „Gemeindeberatung als theologisches Empowerment“ beschreibt, sowie Bernd Neukirch, der „Kirchenleitende Bedingungen für Veränderungsprozesse“ formuliert.

Dr. Georg Plank stellt unter dem Titel „Im Geiste des Voneinander-Lernens“ das Konzept der als Unternehmensberatung arbeitenden „Pastoralinnovation“ vor. Christoph Gerken und Eva Hillebold schließlich teilen ihre Erfahrungen aus der Arbeit mit großen Gruppen. Und da diese Formate gegenwärtig nicht face-to-face stattfinden können, haben sie noch ein Kapitel mit Konsequenzen aus der Arbeit mit großen Gruppen für Online-Formate ergänzt.

Es folgt ein zweiter Block von Themenbeiträgen unter der Zwischenüberschrift „Beraten im virtuellen Rahmen – und darüber hinaus“. Diese Beiträge reflektieren die im Frühjahr 2020 aufgrund der Covid-19-Pandemie quasi über Nacht neu entstandenen Herausforderungen. Elke Breckner hat die Wiener Organisationsberaterin Christine Moore zu ihren Erfahrungen mit den „corona-bedingten“ Veränderungen in Beratungssettings interviewt. Anke Lüneburg fragt, ob Online-Coaching und -Beratung „die große Lösung für die Zukunft“ sind und stellt einige Denkanstöße zur Verfügung. Markus Mütze beschreibt, wie Gruppenprozesse online gestaltet werden können. Und Irmtraud Weissinger stellt ihre persönlichen Erfahrungen und Reflexionen zur Verfügung: „Lernen in Corona-Zeiten: ‚Da geht noch was!‘“ Stefan Winneke schließlich lädt unter dem Titel „Die digitale Kluft überwinden“ zur Suche nach Verbindungen von Organisationsentwicklung und IT-Beratung ein.

Die Rubrik „Zur Diskussion gestellt“ bietet einen Beitrag von Sebastian Ottmann und Joachim König zur „Wirkungsorientierung in der kirchlichen Gemeinde- und Sozialarbeit“.

Und Elke Breckner hat sich kreative Gedanken über „Neue und alte (Be-)Rufe“ gemacht.

Der Materialkoffer ist mit zwei Beiträgen des bewährten Duos Christoph Gerken und Eva Hillebold bestückt. Und die Reihe „Pioniere der Gemeindeberatung“ schließen wir mit diesem Heft ab; den Schlusspunkt bildet ein Interview mit Sigrid Düringer, das Jutta Rottwilm führte.

Als Redaktion der Zeitschrift freuen wir uns auf Ihre Rückmeldungen!

Im Namen des Redaktionsteams grüßt Sie

Dr. Frank Hofmann